Was heißt Hardtail beim Fahrrad? Hier erfährst Du alles, was Du wissen musst!

Hallo zusammen! Wenn Du Dich beim Fahrradkauf auch schon mal gefragt hast, was es mit dem Begriff „Hardtail“ auf sich hat, bist Du hier genau richtig. Ich erkläre Dir heute, was hinter dem Begriff steckt …

Hardtail Fahrrad: Ein Fahrrad ohne Federung an der Hinterradachse

Hallo zusammen! Wenn Du Dich beim Fahrradkauf auch schon mal gefragt hast, was es mit dem Begriff „Hardtail“ auf sich hat, bist Du hier genau richtig. Ich erkläre Dir heute, was hinter dem Begriff steckt und wie er sich von anderen Bikes unterscheidet.

Hardtail bedeutet, dass das Fahrrad nur eine Federung am Hinterrad hat. Es gibt also keine Federung am Vorderrad. Es ist ein gutes Einsteigerrad, wenn du nicht so viel Geld ausgeben willst, aber trotzdem Spaß haben möchtest.

Hardtail-Mountainbike: Robust, Leicht & Allrounder-Bike

Du bist auf der Suche nach einem Bike, das robust und zugleich leicht ist? Dann solltest du dir ein Hardtail-Mountainbike anschauen. Im Gegensatz zu einem Fully (vollgefedertes Bike) besitzt es keinen Hinterbaudämpfer. Dafür punktet es aber durch ein gefedertes Vorderrad und einen Rahmen aus Aluminium oder Carbon, der für eine gute Steifigkeit sorgt. So kannst du dein Bike auch auf schwierigem Gelände optimal steuern. Zudem ist es ein echtes Allrounder-Bike, das sich sowohl für kürzere Touren als auch für längere Trails eignet. Ein weiterer Pluspunkt: Es ist vergleichsweise günstig in der Anschaffung. Also, worauf wartest du noch? Schau dir jetzt ein Hardtail-Mountainbike an und erlebe den Fahrspaß!

Mountainbike kaufen: Hardtail oder Fully?

Du möchtest gerne mit dem Mountainbiken loslegen und bist unsicher, ob ein Hardtail oder ein Fully besser geeignet ist? Dann solltest Du dir vor dem Kauf überlegen, wo und wie Du dein Bike verwenden möchtest. Ein Hardtail ist eine gute Wahl, wenn du eher auf flachen Trails unterwegs bist, da es eine direkte Kraftübertragung bietet. Ein Fully hingegen glänzt gerade dort, wo das Hardtail an seine Grenzen kommt. Durch die zusätzliche Federung bietet es eine größere Bodenhaftung und kann Schläge besser aufnehmen. So sorgt ein Fully besonders bei Abfahrten für eine bestmögliche Kontrolle und Sicherheit. Auch auf steilen und unebenen Trails bietet ein Fully mehr Komfort und ein sichereres Fahrgefühl. Falls Du also vor hast, auf schwierigem Terrain zu fahren, ist ein Fully wahrscheinlich die bessere Wahl.

Vorteile eines Hardtail-Bikes für die Stadt & Trails

Du fragst dich, wofür ein Hardtail gut ist? Hardtails sind eine tolle Option für alle, die gerne auf befestigten Pfaden und Straßen unterwegs sind. Sie sind leicht, wendig und aufgrund der fehlenden Federung auf der Hinterachse sehr schnell. Deshalb sind sie auch sehr gut für alle geeignet, die gerne schnell unterwegs sind. Aber auch für diejenigen, die ab und zu auf unbefestigten Wegen unterwegs sind, ist ein Hardtail eine tolle Option. Dank der komfortablen Federgabel ist es möglich, einige Unebenheiten auf dem Weg zu überwinden, ohne dass du deine Fahrt unterbrechen musst. Hardtails sind auch eine ideale Wahl, wenn du dein Bike in der Stadt zum Einkaufen oder zur Arbeit fahren möchtest, da sie weniger Platz benötigen und leicht zu manövrieren sind. Außerdem sind sie auch sehr langlebig, weshalb sie eine großartige Investition in dein Mountainbike-Erlebnis darstellen.

Hardtail oder Fully Mountainbike: Welches ist das Richtige?

Wer viel auf Schotterstraßen, Forstwegen und leichteren Trails unterwegs ist, der kommt mit einem Hardtail Mountainbike vollkommen auf seine Kosten. Ein Hardtail ist durch sein geringes Gewicht, die stabile Rahmenkonstruktion und die zumeist einfache Ausstattung wesentlich günstiger als ein Fully. Außerdem ist es auf einfachen Trails deutlich agiler und kann viel besser die Unebenheiten des Untergrunds ausgleichen. Wenn du allerdings regelmäßig auf schwierigen Singletrails unterwegs bist, dann empfiehlt sich der Kauf eines Fullys. Durch das komplette Federungssystem und die verstärkte Rahmenkonstruktion erhältst du deutlich mehr Komfort und Sicherheit auf schwierigem Terrain.

 Hardtail Fahrrad – ein Fahrrad mit einem einteiligen Rahmen und ohne Federung

Trail-Bikes: Allround-Könige für Touren und Downhills

Trail-Bikes sind in letzter Zeit eine der begehrtesten Fahrradsorten geworden. Sie gelten als die Allround-Könige und eignen sich sowohl für Touren als auch für Downhill-Abenteuer. Mit einem Federweg von 120 mm bis zu 150 mm und einem Gewicht, das im mittleren Gewichtsbereich liegt, sind sie perfekt geeignet, um auf Trails und Steigungen jede Menge Spaß zu haben. Viele Trail-Bikes sind auch mit Features wie einer kurzen Kettenstrebe und einem schlanken Rahmen ausgestattet, die das Handling noch besser machen und dafür sorgen, dass Du auch anspruchsvolle Strecken sicher meisterst. So ist es nicht verwunderlich, dass Trail-Bikes heutzutage eine so große Beliebtheit genießen. Egal ob Du einfach nur eine angenehme Tour machen oder ein bisschen mehr Action auf dem Trail erleben willst – mit einem Trail-Bike kannst Du ganz einfach beides machen!

Fahrradfahren mit dem Mountainbike: Vorschriften & Tipps

Du hast ein Mountainbike und überlegst, ob du damit auch an öffentlichen Straßen teilnehmen kannst? Dann können wir dich beruhigen: Für Mountainbikes gelten keine Sondervorschriften. Das heißt, du musst dein Bike nur so ausstatten, wie es für jedes andere Fahrrad auch vorgeschrieben ist. Das bedeutet, dass du eine funktionierende Bremsanlage, eine Klingel, Reflektoren und ein Licht haben musst. Außerdem muss dein Mountainbike über einen Tacho mit Kilometerzähler verfügen. Damit bist du auf der sicheren Seite und kannst gefahrlos mit deinem Bike durch die Straßen düsen.

Epic Hardtail von Specialized 2021: Ultimative Geschwindigkeit & Alleskönner

Das Epic Hardtail von Specialized ist auch 2021 ein absolutes Highlight auf dem Mountainbike-Markt. Mit einem Rahmengewicht von unter 800g ist es das leichteste Serien-MTB, ohne dabei an Steifigkeit einzubüßen. Für das Topmodell, das S-Works Modell, muss man leider knapp 10.000 Euro hinblättern. Doch dafür bekommst du ein Bike der Superlative, das dir das Gefühl von ultimativer Geschwindigkeit gibt. Und auch die Komponenten machen dieses Bike zu einem echten Alleskönner. Mit der Carbon-Ausstattung und den Shimano XT-Komponenten ist das Epic Hardtail von Specialized ein absolutes Must-Have für alle, die ein Top-MTB haben wollen.

Hardtail vs. E-Hardtail: Welches Bike ist besser?

Es gibt viele Gründe, warum sich viele Biker für ein leichtes Hardtail entscheiden – und ebenso viele Gründe, warum sich einige für ein E-Hardtail entscheiden. Ein herkömmliches Hardtail wiegt im Allgemeinen zwischen 8 und 9 kg, während ein E-Hardtail um die 16 kg wiegen kann. Der größte Unterschied zwischen den beiden ist, dass ein E-Hardtail über einen Motor verfügt, der das Fahren erleichtert. Dadurch wird das Erreichen von Orten, die mit einem herkömmlichem Hardtail schwierig zu erreichen wären, viel einfacher. Wenn es darum geht, ein Bike zu wählen, solltest Du Dir also überlegen, ob Du ein leichtes Hardtail oder ein E-Hardtail bevorzugst. Letztendlich kommt es darauf an, welche Art von Fahrstil Du bevorzugst und wie viel Gewicht Du tragen möchtest. Beides hat seine eigenen Vorteile und ist eine gute Wahl, wenn Du ein Rad für die Trails, die Straße oder auch für den Wocheneinkauf wählst.

Kauf eines Mountainbikes: Einsteiger-Hardtail für 500€

Du kannst beim Kauf eines Mountainbikes mit einem Einsteiger-Hardtail für ungefähr 500,00 Euro starten. Einsteiger-Fullys beginnen bei etwa 1000,00 Euro und Fullys der Mittelklasse liegen preislich bei 2000,00 Euro. Wenn du ein hochwertiges Fully möchtest, solltest du mit etwa 3000,00 Euro rechnen. Aber es ist natürlich auch möglich, mehr Geld auszugeben. Dafür bekommst du dann ein Bike mit besserer Ausstattung. Achte dabei aber vor allem auf die Komponenten. Ein gutes Bike ist nicht unbedingt teuer, sondern die Komponenten sollten möglichst hochwertig sein. So bist du auf der sicheren Seite.

Günstige Hardtails für Light Trails: Finde dein perfektes Bike!

Du suchst nach einem Hardtail, mit dem du im leichten Gelände unterwegs sein kannst, aber du hast nicht das nötige Budget, um ein High-End-Modell zu kaufen? Kein Problem! Denn ab ca. 700 Euro bekommst du bereits ein solides Hardtail, das deine Ansprüche erfüllt. Wir haben in BIKE 4/2020 Hardtails zwischen 1000 und 1500 Euro getestet, damit du eine gute Orientierung hast, welches Bike zu dir passt. Wenn du ein noch größeres Budget hast, gibt es aber auch viele hochwertigere Hardtails, die dich noch mehr begeistern werden. Wirf am besten einen Blick in unseren Test, um ein passendes Modell zu finden.

Fahrrad mit Hardtail-Konfiguration

Vielfahrer: Jährliche Wartung beim Hersteller empfohlen

Für Vielfahrer empfehlen wir die jährliche Wartung beim Hersteller des Fahrwerks. Dabei werden alle Komponenten auf Funktionalität geprüft, gereinigt und nötigenfalls justiert. Auch die Variostütze an deinem Bike gehört dazu. Sie ist ein Federelement und sollte daher ebenfalls regelmäßig gewartet werden. Meist reicht es, die Federn alle 6 Monate zu überprüfen und gegebenenfalls zu ersetzen. Auch die Führungsstangen und Dämpferöl sollten kontrolliert werden. So bleibt dein Bike auch bei häufiger Nutzung zuverlässig und sicher.

Fahrradkauf: Wann sollte ich mehr als 500 Euro investieren?

Grundsätzlich gilt die Faustregel: Wenn Du Dein Fahrrad mehrfach die Woche nutzen möchtest, solltest Du nicht unter 500 Euro investieren. Denn Fahrräder unterhalb dieser Preisklasse sind oft anfällig für Verschleiß und Schäden und können Dir auf Dauer Ärger und Kosten bescheren. Elektrofahrräder sind nochmals eine Nummer teurer und Du solltest hier mindestens 1200 Euro einplanen. Wenn Du Dich an diese Richtlinien hältst, kannst Du Dir sicher sein, dass Du lange Freude an Deinem Fahrrad hast.

Vorteile eines Fullys: Stabilität, Komfort & Performance

Du hast schon mal davon gehört, dass Fullys deutlich teurer als Hardtails sind? Das liegt daran, dass für den Einsatz im Gelände deutlich höherwertige Komponenten gebraucht werden, wie zum Beispiel ein Hinterbaudämpfer. Dadurch wird das Bike stabiler und bietet mehr Komfort, wenn du über Unebenheiten fährst. Allerdings kostet das natürlich mehr. Ein Fully kann also eine gute Investition für dich sein, wenn du gerne durchs Gelände fährst und ein Bike möchtest, das eine gute Performance bietet.

Cube Fahrräder: Exzellente Qualität & Einsteiger- bis High-End-Modelle

Du hast Dir vielleicht schon überlegt, Dir ein Fahrrad von Cube zuzulegen? Wenn ja, dann kannst Du Dir sicher sein, dass Du ein hochqualitatives Produkt erhältst. Die Fahrräder von Cube sind meist in einwandfreiem Zustand. Vor allem die Laufräder sind sehr gut eingespeicht und laufen rund. Egal, ob es sich um ein Einsteiger-Modell wie den Cube Aim oder um ein High-End-Fahrrad wie ein Cube Stereo Fully handelt, Du wirst stets eine exzellente Qualität erhalten. Natürlich bietet Cube eine Vielzahl an verschiedenen Modellen, Farben und Größen, sodass Du garantiert das perfekte Bike für Dich finden wirst.

Vorteile eines Fullys: Komfort & Performance im Gelände

Für alle, die gerne und häufig mit dem Mountainbike unterwegs sind, sind Fullys die beste Wahl. Sie bieten eine Kombination aus Komfort und Performance. Der gefederte Hinterbau sorgt dafür, dass man auch auf längeren Touren und im anspruchsvolleren Gelände die Beine entspannt lassen kann. Aber auch bergauf kommen viele Vorteile hinzu. Durch die Federung erhält man mehr Traktion und kann so auch steile Anstiege mit mehr Sicherheit und Stabilität meistern. Somit sind Fullys die perfekte Wahl für alle, die ein Mountainbike auch häufig im schwierigen Gelände fahren und dabei noch den Komfort eines gefederten Fahrrads genießen möchten.

Fully-Mountainbikes: Mehr Spaß und Performance auf Trails

Mit einem Fully-Mountainbike kannst du deinen Bike-Spaß auf ein neues Level heben! Es bietet dir eine bessere Performance auf den Trails und ermöglicht dir längere Touren. Die verbesserte Effizienz beim Pedalieren ermöglicht es dir, mehr Distanz in kürzerer Zeit zurückzulegen. Auch bei technisch anspruchsvollen Abfahrten ist das Fully eine Klasse besser als ein Hardtail-Bike. Dank des vollgefederten Fahrwerks kannst du Abfahrten schneller und sicherer bewältigen. All dies trägt dazu bei, deinen Fahrspaß zu erhöhen. Damit steht deinem Bike-Abenteuer nichts mehr im Weg!

Finde das perfekte Hardtail MTB ab 1200 Euro

Du hast noch nicht das perfekte Mountainbike gefunden, das Dir den ultimativen Fahrspaß bietet? Dann ist ein Hardtail ab einem Preis von etwa 1200 Euro genau das Richtige für Dich. Denn ab diesem Preis werden Hardtails so leicht, dass Dir lange MTB-Touren, wie zum Beispiel in den Alpen, möglich sind – und das bei einem akzeptablen Preis. Mit den Bikes in der Preisklasse von 1300-1500 Euro bekommst Du den bestmöglichen Kompromiss aus Kosten und maximalem Fahrspaß. So kannst Du Dir sicher sein, dass Du lange Freude an Deinem neuen Bike hast.

Erlebe das ultimative Bike-Erlebnis: Xduro Fullseven Carbon Ultimate

Du träumst schon lange davon, auf dem modernsten Mountainbike der Welt zu cruisen? Dann ist das Xduro Fullseven Carbon Ultimate genau das Richtige für dich! Der Hersteller hat 2016 gleich zwei neue Rekorde gebrochen: Mit knapp 15.000 Euro ist es das teuerste Serien-Mountainbike der Welt – aber auch mit einem Gewicht von 17,2 kg das leichteste vollgefederte Elektro-Mountainbike. Ein echtes Highlight ist der leistungsstarke Bosch Performance CX Motor, der dir ein erstaunliches Fahrerlebnis bietet. Dank der modernen Technologie und der hochwertigen Komponenten ist das Bike ein echter Allrounder und eignet sich für jeden Untergrund. Mit diesem Bike wird das Mountainbiken zu einem einzigartigen Erlebnis!

Hardtail Mountainbike: Perfekt für Schotterstraßen, Trails und mehr!

Du bist auf der Suche nach einem Bike, das sich perfekt für Touren auf Schotterstraßen, Waldwegen und einfachen Trails eignet? Dann ist das Hardtail genau das Richtige für Dich! Es ist quasi die Urform des Mountainbikes und besteht aus einer Federgabel vorne und einem starren Hinterbau. Durch den ungefederten Hinterbau wird die Kraft direkt übertragen, was Dir mehr Tempo in der Ebene verschafft. Außerdem bietet es Dir ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und ist relativ leicht, sodass Du kein zusätzliches Gewicht beim Biken mit Dir herumschleppen musst.

Fahrradfahren im Wald: Gelände & Regeln kennen!

Du darfst im Wald mit dem Fahrrad fahren, sofern du dich an die Wege und Straßen hältst. Allerdings ist es nicht erlaubt, sich durch den Wald zu schlagen und eigene Wege zu suchen – das heißt, du solltest nicht abseits der Wege fahren. Auch in Schutzgebieten ist Radfahren in der Regel erlaubt, sofern es nicht explizit verboten wird. Dies regelt das Bundeswaldgesetz. Daher ist es wichtig, vor dem Radfahren das Gelände und die Regeln zu kennen, damit du unbeschwerte und sichere Touren erleben kannst.

Zusammenfassung

Hardtail bedeutet, dass das Fahrrad nur über eine Federgabel am Vorderrad verfügt. Es fehlt also eine Federung am Hinterrad. Diese Art von Fahrrädern sind leichter als Fahrräder mit voller Federung und sind deshalb bevorzugt für Cross Country- oder Downhill-Radfahrten. Sie sind darüber hinaus auch kostengünstiger als die vollgefederte Variante.

In Zusammenfassung können wir sagen, dass ein Hardtail-Fahrrad ein Mountainbike ohne Federung ist. Es hat nur vorne eine Federgabel, was es zu einer guten Wahl für alle macht, die vor allem auf dem Trail unterwegs sein wollen. Wenn Du also ein Mountainbike suchst, das einfach zu fahren und zu warten ist, ist ein Hardtail-Fahrrad eine gute Option.

Schreibe einen Kommentar